FAQ Antwort

Wie spanne ich Aquarellpapier?

Erik Davis WatercolorPicture of   Erik Davis

Was bedeutet Aquarellpapier spannen? Warum und wie sollte dies getan werden?

Viele Künstler befeuchten und spannen ihr Aquarellpapier vor dem Malen. Normalerweise geschieht dies mit leichteren Aquarellbögen, damit das Papier beim Auftragen der Aquarellfarbe auf die Oberfläche nicht wellt.

Das Wasser in der Wasserfarbe kann dazu führen, dass die Oberfläche auf der nassen Seite leicht expandiert. Die andere Seite bleibt trocken und dadurch wellt sich das Papier. Die Wasserfarbe sammelt sich in den Wellentälern auf dem Papier, was dem Künstler die Arbeit sehr erschwert. Normalerweise neigt leichteres Papier eher zum Wellen, wenn viel Wasser aufgetragen wird.

Für dieses Problem gibt es eine Lösung. Das Papier kann „befeuchtet und gespannt“ werden, damit es vollkommen flachliegt, wenn mit dem Malen begonnen wird.

Methode 1 - Papier zur späteren Verwendung spannen

Materialien:

  • Aquarellpapier
  • Eine große, saubere Schale Wasser. Die Schale sollte etwas länger als die kurze Seite Ihres Bogens sein. Wenn Sie beispielswiese einen Bogen mit den Abmessungen 28 cm x 38 cm verwenden, sollte Ihr Schale auf einer Seite etwas größer als 28 cm sein.
    • Wenn Sie keine Schale besitzen, können Sie auch eine Sprühflasche verwenden.
    • Sauberes Wasser
    • Gummiertes Papierklebeband
    • Papiertuch oder Schwamm
    • Robustes Brett, dass sich nicht biegt oder verzieht, und etwas größer als Ihr Bogen Papier ist. Beispiele:
      • Styropor-Brett
      • Gatorboard
      • Plexiglas
      • Lexan
      • Marinesperrholz
  1. Lassen Sie den Bogen in einer Schalte mit sauberem, kalten Wasser einweichen. Wenn Ihr Bogen nicht ganz in die Schale passt, halten Sie den Bogen an beiden Enden fest, und tauchen Sie ein Ende ins Wasser. Ziehen Sie den Bogen mehrmals durchs Wasser, bis jeder Teil vollständig eingetaucht wurde und der Bogen einheitlich eingeweicht ist. Passt Ihr Bogen in die Schale, legen Sie ihn ins Wasser und lassen Sie ihn vollständig eintauchen. Bögen mit einem Papiergewicht von 190 gsm/90 lb können etwa 3 Minuten lang eingetaucht werden. Bögen mit einem Papiergewicht von 300 gsm/140lb können etwa 8 Minuten lang eingetaucht werden.

    Berühren Sie die Oberfläche des Papiers nicht, während es eingetaucht ist. Das Papier wird anfälliger, wenn es nass ist, und die Hautöle von Ihren Fingern können Abdrücke auf dem fertigen Bild hinterlassen. Es wird empfohlen, für das Einweichen Latexhandschuhe zu verwenden. 
  2. Gießen Sie das Wasser vorsichtig ab und legen Sie das eingeweichte Blatt auf ein sauberes, robustes Brett.
  3. Saugen Sie mit einem sauberen Papiertuch oder Schwamm das überschüssige Wasser vom Papier auf.
  4. Befeuchten Sie das gummierte Papierklebeband mit einem Schwamm oder einem Pinsel leicht (bitte nicht zu viel Wasser verwenden, da sonst der Klebstoff abgewaschen wird). Legen Sie das Band entlang der vier Außenkanten des Papiers, wobei etwa ein halber Zentimeter des Papiers bedeckt sein sollte.
  5. Lassen Sie das Papier über Nacht trocknen. Wenn das Papier trocken ist, ist es auf dem Brett gespannt und wellt sich nicht mehr, wenn Sie Wasserfarben auftragen. Malen Sie direkt auf dem auf das Brett gespannten Bogen. Wenn Ihr Bild vollständig trocken ist, schneiden Sie das Klebeband mit einem Lineal und einem X-acto-Messer weg. Wenn Sie die Papierkante lieber behalten wollen, können Sie das Klebeband wieder befeuchten und sehr vorsichtig vom Papier ziehen. 

*Sollten Sie keine geeignete Schale haben, können Sie den Bogen direkt auf Ihr sauberes, robustes Brett legen. Befeuchten Sie mit einer Sprühflasche beide Seiten des Blatts gründlich mit sauberem Wasser. Folgen Sie dann den oben aufgeführten Schritten 3 bis 5.

Methode 2 – Papier zur sofortigen Verwendung spannen

Materialien:

  • Aquarellpapier
  • Großer Pinsel
  • Sauberes Wasser
  • Papierhandtuch
  • Robustes Brett, dass sich nicht biegt oder verzieht, und etwas größer als Ihr Bogen Papier ist. Beispiele:
    • Styropor-Brett
    • Gatorboard
    • Plexiglas
    • Lexan
    • Marinesperrholz

 Legen Sie Ihr Aquarellpapier auf das Brett.

  1. Tränken Sie die Vorderseite des Bogens mit einem großen Pinsel vollständig mit Wasser (Sie können gar nicht zu viel Wasser verwenden, seien Sie also ruhig großzügig). Drehen Sie das Papier um und machen Sie das gleiche auf der Rückseite.
  2. Drehen Sie das Papier danach wieder auf die Vorderseite und lassen Sie es etwa 15 Minuten lang ruhen.
  3. Legen Sie zwei Lagen sauberer Papiertücher über das Blatt und drücken Sie diese fest auf das ganze Papier, um das überschüssige Wasser aufzusaugen.
  4. Beginnen Sie mit dem Malen, wenn das Papier noch feucht ist. 

Zurück